Lifestyle

ARIZA und die Wurzeln des Brogue

Die volle, die halbe und die Rubirosa-Signatur.

Sowohl im Gälischen als auch im Schottischen bedeutet das Wort bróg „Schuh“, jedoch wird das schottische Wort brogue auch verwendet, um einen Bogen zu bezeichnen, ebenso wie die Aktion des Durchstechen mit einem solchen Werkzeug.

Tatsächlich stammen die modernen Brogues von einem rudimentären Schuh ab, der auf dem irischen und schottischen Land verwendet wurde und früher Löcher hatte. Es wird vermutet, dass der ursprüngliche Zweck der Löcher darin bestand, Wasser hindurchfließen zu lassen, wenn der Träger nasses Terrain wie ein Moor durchquerte.

Ariza Brogue

Um 1650 begannen irische Landbesitzer, ihre Schuhe mit einer gemusterten Abfolge von Löchern zu verzieren, die verschlüsselte Symbole für Glück enthielten. Sobald der Stil mit dem Adel assoziiert wurde, wurden die Löcher mehr und mehr zu einem dekorativen Merkmal, bis sie ihren ursprünglichen Zweck völlig verloren und die Lederoberteile mit geschmolzenem Kerzenwachs eingerieben wurden, um die Wasserdichtigkeit zu verbessern.

Brogues wurden im achtzehnten und neunzehnten Jahrhundert immer beliebter, sowohl bei Männern als auch bei Frauen der irischen und schottischen Oberschicht, die ihre Brogues mit einer gefransten Zunge trugen. Sie waren traditionell braun, wobei schwarze Brogues nur bei formellen Anlässen getragen wurden.

Die schottischen Gutsherren trugen früher „Ghillie“-Brogues, bei denen die Schnürsenkel, mit denen die Schuhe befestigt wurden, oberhalb des Knöchels um das Bein gewickelt und unterhalb der Wade verknotet wurden, um den Schnürsenkel leichter von Schlamm frei zu halten. Heutzutage sind Ghillies immer noch ein Bestandteil der traditionellen, formellen schottischen Kleidung und werden hauptsächlich zu gesellschaftlichen Anlässen getragen.

RUBIROSA_Ariza-BROGUE_Bolg_04
RUBIROSA_Ariza-BROGUE_Bolg_05

Um die Jahrhundertwende der zwanziger Jahre übernahm der englische Stil auch den Brogue und bald überquerte die Mode den Atlantik. Er galt aber immer noch als Outdoor- und Wanderschuh und war nicht für gesellschaftliche oder geschäftliche Anlässe geeignet.

In den 1920er Jahren wurde der Stil immer eleganter und wurde mit Sport assoziiert, der zu dieser Zeit fast ausschließlich eine Beschäftigung der Oberschicht war. Seine Apotheose wurde in den 1930er Jahren erreicht, als der Modezar der Welt, der Prince of Wales, ihn als Golfschuh und in einer leichteren Form aus Wildleder zu einem grauen Lounge-Anzug trug.

Der aus zweifarbigem Leder gefertigte Schuh wurde als „Spectator“ bekannt und war in der Jazz-Ära die erste Wahl der Modebewussten und wurde zu einer Art „Uniform“ der internationalen Playboys. Leinwandstars wie Fred Astaire und Gene Kelly trugen die edlen Brogues in vielen ihrer berühmten Tanznummern.

In den 50er Jahren rockte der junge Elvis Presley die Bühne in „Saddle“-Schuhen, einer Variante des Brogue aus weißem Hirschleder mit schwarzem oder braunem Leder auf dem Spann. Die Brogues wurden bei Jungen und Mädchen beliebt, die sie mit Bobbysocken trugen.

Ariza White
Ariza Brogue

Die Brogue-Stile werden durch die Form der Zehenkappe bestimmt und umfassen den Full Brogue, Semi-Brogue, Quarter Brogue und den Longwing Brogue-Stil.

Full Brogues (auch als Wingtips bekannt) – Spitz zulaufende Zehenkappe mit Verlängerungen, die auf beiden Seiten der Zehe verlaufen und in der Nähe des Fußballen enden. Von oben betrachtet ist dieser Zehenkappenstil „W“-förmig und sieht ähnlich aus wie ein Vogel mit ausgebreiteten Flügeln. Die Zehenkappe hat zusätzlich eine dekorative Perforation in der Mitte.

Semi-Brogues (auch als Half-Brogues bekannt) – Zehenkappe mit dekorativer Perforation und Zahnung entlang des Kappenrandes und mit zusätzlicher dekorativer Perforation in der Mitte der Zehenkappe. Wenn letzteres fehlt, haben wir Viertel-Brogues.

Longwing Brogues (Schuhe im Derby-Stil) – Spitz zulaufende Zehenkappe mit Flügeln, die sich über die gesamte Länge des Schuhs erstrecken und sich an einer Mittelnaht an der Ferse treffen. Dieser Stil war vor allem in den USA in den 1970er Jahren beliebt.

Ariza Grey SS21

Der SS2021 Ariza übernimmt den charakteristischen Rubirosa-Brogue, mit zusätzlichen Perforationen, die sich durch das gesamte Obermaterial des Schuhs ziehen, um ihm mehr Atmungsaktivität und Komfort in der heißen Jahreszeit zu verleihen. Obwohl es sich um ein echtes Mid-Top-Modell handelt, ist diese Variante in leichteren Materialien gefertigt.

Diese Sneakers sind eigentlich „zurückgebaut“, da ein ungefüttertes Obermaterial aus Veloursleder oder leichtes Leder mit Veloursledersdetails verwendet wird. Die Sneakers sind innen ungefüttert und dort wo nötig, mit pflanzlich gegerbtem Kalbsleder verstärkt.

Der SS2021 Ariza ist leicht, flexibel und bequem mit seiner ikonischen niedrigen Cup-Sohle.

Ariza White SS21

Mehr Beiträge