Lifestyle

RUBI’S LIEBSTES SPIEL, WAS DEN SPORT BETRIFFT

Was er neben charmanten Damen am meisten liebte

Polo wird als „der Sport der Könige“ bezeichnet und hat sich in den vergangenen Jahrhunderten zu einem privilegierten Zuschauersport für Reiter und die High Society in aller Welt entwickelt. So überrascht es nicht, dass der Jet-Set-König Porfirio Rubirosa sein ganzes Leben lang ein begeisterter Polospieler war. Aber im Gegensatz zu anderen war Rubirosa nicht nur Zuschauer oder Sponsor des Polosports, sondern auch selbst ein Spieler.

Er begann in seiner Jugend in Frankreich mit dem Polosport und spielte ihn bis an sein Lebensende. Im Alter von 17 Jahren kehrte er in seine Heimat Dominikanische Republik zurück, um der Armee beizutreten, und mit 20 Jahren wurde er Kapitän der Polomannschaft des Landes.

Bei Polospielen machte er einige der wichtigsten Begegnungen seines Lebens: seinen ersten Schwiegervater und Beschützer, den dominikanischen Präsidenten Rafael Trujillo, seine vierte Frau, die amerikanische Erbin Barbara Hutton, und seine fünfte Frau, die französische Schauspielerin Odile Rodin..

Sowohl seine zweite als auch seine vierte Frau, die beide Millionäre waren, schenkten ihm zur Hochzeit unter anderem einen Stall mit Poloponys.

Porfirio Rubirosa
Judy White CL02

Polo war eine so zentrale Leidenschaft in seinem Leben, dass er, als er 1948 gebeten wurde, ein beliebiges Land der Welt als Botschafter der Dominikanischen Republik zu wählen, Argentinien wählte, weil es allgemein als die Polo-Hauptstadt der Welt galt. Daraufhin wurde er zum Botschafter seines Landes in Buenos Aires ernannt.

Er lernte viele der besten Spieler seiner Zeit kennen, freundete sich mit ihnen an und sponserte sie oft. Ihm selbst wurde nachgesagt, ein Spieler mit großem Kampfgeist zu sein, der immer mit großer Entschlossenheit weitermachte.

Rubirosa nahm vor allem an Poloturnieren in Frankreich teil, genauer gesagt in Deauville, wo er 1951 mit seiner Mannschaft Cibao La Pampa den prestigeträchtigen Gold Cup gewann. Mit Cibao La Pampa gewann er auch dreimal hintereinander die Paris Open – 1953, 1954 und 1955. Gelegentlich nahm er auch an den Palm Beach-Saisons teil.

Den letzten Abend seines Lebens verbrachte er damit, den Sieg von Cibao La Pampa beim Poloturnier Coupe de France 1965 gebührend zu feiern.

Ava White CL02
Rubirosa Polo
Ava White CL01
Judy White CL02